Kann Dogecoin auf 100 Euro steigen?

Die Kryptowährung Dogecoin hat in den letzten Jahren für viel Aufsehen gesorgt. Getrieben von Internet-Hype und Prominenten wie Elon Musk stieg der Preis der eigentlich als Parodie gedachten Digitalwährung zeitweise stark an. Einige enthusiastische Anleger fragen sich nun: Kann Dogecoin tatsächlich eines Tages 100 Euro wert sein? Bei nüchterner Betrachtung ist dies höchst unwahrscheinlich.

Dogecoin wurde 2013 als Parodie auf den Bitcoin-Hype geschaffen. Im Gegensatz zu Bitcoin gibt es keine Obergrenze für Dogecoins, jedes Jahr kommen neue Coins hinzu. Bereits jetzt sind über 130 Milliarden Dogecoins im Umlauf. Selbst wenn die Nachfrage stark steigen würde, ist das Angebot schlicht zu groß, um langfristig sehr hohe Kurse zu erreichen.

Hinzu kommt, dass Dogecoin keine innovativen technischen Neuerungen wie andere Kryptowährungen bietet. Es handelt sich im Grunde um einen Bitcoin-Klon ohne eigenen Nutzen. Die hohen Kursanstiege in 2021 basierten vor allem auf Spekulation und Internet-Hype. Nachhaltig sind solche Entwicklungen in der Regel nicht.

Auch quando man theoretische Szenarien durchspielt, scheint ein Kurs von 100 Euro pro Dogecoin beinahe ausgeschlossen. Selbst bei einer massiven Kursrally und Sparrate könnte es Jahrzehnte dauern, diesen Kurs zu erreichen.

Fazit: Bei Dogecoin handelt es sich um ein lustiges Internetphänomen. Für einen ernstzunehmenden Vermögenswert mit langfristig sehr hohem Wert fehlt allerdings die Basis. Ein Dogecoin-Kurs von 100 Euro ist deshalb alles andere als realistisch und bleibt ein Hirngespinst einiger träumender Spekulanten.